22. Januar 2016, 19:30 Uhr
Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Breitscheidplatz, 10789 Berlin

mit dem Geigenvirtuosen Pavel Sporcl und dem Collegium tschechischer Philharmoniker
Auf dem Programm stehen  Werke von Jan Jakub Ryba, Bohuslav Martinu und Johann Sebastian Bach.
Die Medien bezeichnen Pavel Šporcl als „ein Talent, das möglicherweise nur einmal in 100 Jahren geboren wird“. Der Künstler fand als einziger tschechischer Violinist der jüngeren Generation Eingang in das Buch des bedeutenden Musikkritikers Henry Roth „Geigenvirtuosen: Von Paganini bis ins 21. Jahrhundert“.  

Das Collegium der tschechischen Philharmoniker wurde 1995 von Mitgliedern der Tschechischen Philharmonie gegründet. Sie wollten ihr Repertoire um Werke bereichern, die in einem Symphonieorchester selten gespielt werden. In den zurückliegenden 20 Jahren hat das Ensemble auf tschechischen und internationalen Bühnen viele große Erfolge gefeiert. Mit einer Multi-Platin-CD von der Plattenfirma „Wenkov-Records“ wurde das Collegium für mehr als 100.000 verkaufte Alben des Projekts „Verwandlungen“ geehrt.